Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   3.12.13 09:06
    Dressed barely fact, but
   8.12.13 18:27
    parajumpers homme para
   8.12.13 23:30
    It is so compelling,also
   9.12.13 20:45
    parajumpers bruxelles
   10.12.13 13:40
    blouson parajumper par
   20.12.13 03:19
    I passion saldi peuter



http://myblog.de/kukemanski

Gratis bloggen bei
myblog.de





Direkt vor dem Schnüffelradar?

Wie geschrieben, lese ich gerne Krimis. Aber gelegentlich mache ich mir auch politische Gedanken. Darum meine Bedenken, als ich auf dieser Website Folgendes lese:

„Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google&ldquo Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglicht. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung diese Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten.“

Übertragung an Dritte – im Klartext: an die NSA? Wie wir durch die Presse wissen und nicht zuletzt durch mutige deutsche Journalisten (z.B: http://www.heute.de/World-Wide-War-Der-geheime-Kampf-um-die-Daten-29687516.html), gibt es in den USA keine wirklichen Hürden. „Sofern dies gesetzlich vorgeschrieben“ heißt für die Amis ganz etwas anderes als für die Deutschen. Wie weit sind wir eigentlich heute?

Oder muss man mit sich mit dem Gedanken abfinden, dass die Amis einfach tausendmal schlauer sind als die Europäer?  Ich meine, Google, Amazon, Microsoft und all diese Unternehmungen für ihr Spitzelarbeit einspannen, ist eigentlich schon genial. Und in ihrer Gutgläubigkeit machen alle User schön brav mit. Weiß irgendwer auf dieser Seite, wo es eine Blog-Möglichkeit gibt, ohne dass man sich direkt vor den Spitzelradar der Amis setzt?

15.10.13 08:55


Werbung


Mit Liebe zum Detail - realistische Kulisse eines Polizeibetriebs

Ich lese gerne spannende Bücher, die anspruchsvoll sind und trotzdem runter gehen wie Sahne (in Kombination mit feiner Schokocreme zum Beispiel). Besonders mag ich Krimis. Da ich jetzt wieder vermehrt Zeit zum Lesen habe, werde ich meinen Bücherkonsum kurz kommentieren. Immer so knapp und prägnant wie möglich.

Petra Ivanov – „Stille Lügen“

Im Grunde hat es ein Dürrenmatt schon gut gehabt – das Publikum hat ihm einen einfach gestrickten Polizei- und Fahndungsbetrieb dankbar abgekauft. Man nehme ein  Kommissär, gebe ihm vielleicht noch einen Kollegen und am Rande ein Vorgesetzten oder einen Staatsanwalt dazu, und schon ist die Fahndungsmaschine komplett.  Nun, die Zeiten haben sich geändert, ein Lesepublikum hat heute höhere Ansprüche. Diese zu befriedigen versteht Petra Ivanov in ihrem Krimi „Stille Lügen“. Zur Handlung: Regina Flint, Staatsanwältin, und Cavalli (havarierter Fahndungsleiter) befinden sich in Georgien auf Urlaubsreise und ermitteln in privater Sache. Sie suchen Isabelle Jenny, eine Schulkameradin von Regina, die plötzlich von der Bildfläche verschwunden ist. Dabei geraten sie selbst in die Justizmühle und machen Bekanntschaft mit den traumatisierenden Haftbedingungen eines Schwellenlandes. Wieder zurück in der Schweiz, unterstützen sie nach Kräften die Ermittlungen, die im Zusammenhang mit der Verschwundenen und weiterer Todesfälle auf Hochtouren zu laufen beginnen.

Der Plot besticht durch hervorragende Detailkenntnisse des schweizerischen Justizsystems, dank deren eine authentische Kulisse entsteht. Auch versteht es die Autorin erstaunlich gut, traumatisierende Situationen und deren Folgen in Worte fassen. Dass die Staatsanwältin der Schriftstellerin als Charakter gelingt, ist weniger hervorzuheben, als  der Umstand , dass ihr auch die Männerfigur des Kommissars (Cavalli) ganz flott von der Hand geht – es gehört wohl zum Schwierigsten des literarischen Handwerks überhaupt, überzeugende Figuren des anderen Geschlechts zu schaffen; einzig ein wichtiger Ermittler (Fahrni) wirkt ein bisschen arg unterbelichtet und man hofft, dass solche Männer nicht wirklich bei der Polizei arbeiten. Alles in allem: ein guter Lesegenuss, ein Krimi, der das Geld wert ist. Note: 5.0 (Skala 1 – 6)

14.10.13 10:09


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung